Ackerbau

Ackerbau

* * *

Ạcker|bau 〈m.; -(e)s; unz.〉
1. 〈i. e. S.〉 systemat. Bebauen des Bodens mit Nutzpflanzen
2. 〈i. w. S.〉 auch die Viehhaltung
● \Ackerbau treiben

* * *

Ạcker|bau, der <o. Pl.>:
systematische Bebauung des Ackers mit Nutzpflanzen; Feldbau, Agrikultur:
A. treiben;
die A. treibenden Völker;
von A. und Viehzucht keine Ahnung haben (ugs.; von einer Sache nicht das Geringste verstehen).

* * *

Ackerbau,
 
Agrikultur, Nutzung des landwirtschaftlichen Bodens, im weiteren Sinn einschließlich der Nutzung natürlichem Grünlands, der Viehhaltung, bei intensiver Ausgestaltung auch der landwirtschaftlichen Nebenbetriebe (Brennereien, Trocknereien u. a.); im engeren Sinn alle am Produktionsfaktor Boden durchgeführten Maßnahmen, die der besten Nutzung der natürlichen Grundlagen (Boden und Klima) für die Produktion von Kulturpflanzen dienen. Der Ackerbau schafft die Grundlagen für den Pflanzenanbau; beide Disziplinen haben die Aufgabe, hohe Erträge an Nahrung und Rohstoffen aus gesunden Pflanzen zu erzeugen und die Produktivkraft des Bodens zu erhalten und zu verbessern.
 
Die Ackerbaulehre nutzt die Erkenntnisse der Bodenkunde und beschäftigt sich unter Berücksichtigung der Klimafaktoren mit den Eingriffen des Menschen zur Förderung des Pflanzenwachstums: Düngung, Bodenbearbeitung, Fruchtfolge, Saatpflege. Die natürlichen Grundlagen können auf Dauer nur genutzt werden, wenn die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit durch Kulturmaßnahmen gesichert wird.
 
 
Der Ackerbau ist die wichtigste Form der »produzierenden Nahrungswirtschaft«, die, regional verschieden, beim Beginn der Sesshaftwerdung des Menschen die »aneignende Wirtschaftsform« der Jäger und Sammler weitgehend ablöste. Früheste Formen des Ackerbaus finden sich im 9. Jahrtausend v. Chr. in Vorderasien (Fruchtbarer Halbmond), in Nordthailand und Mexiko im 7. und 6. Jahrtausend v. Chr. Künstliche Bewässerung ist in Vorderasien spätestens im 5. Jahrtausend v. Chr. betrieben worden. Mit dem Beginn des Ackerbaus ist wahrscheinlich die Domestikation von Tieren (Haustiere) verknüpft.
 
Seit dem 6. Jahrtausend v. Chr. breitete sich der Ackerbau, von Vorderasien ausgehend, entlang den Mittelmeerküsten und über die Balkanhalbinsel nach Mitteleuropa aus. Hier wurde er zunächst, wie auch in Vorderasien, als Hackbau mit Hacken, Grabstöcken und Spaten aus Holz oder Knochen betrieben, seit der späten Jungsteinzeit (um 3000 v. Chr.) als Pflugbau mit dem einfachen Hakenpflug und dem Ochsen als Zugtier am Doppeljoch aus Holz. Angebaut wurden Gerste, Hirse und mehrere Weizenarten. Diese Pflanzen wurden zum Teil aus Vorderasien eingeführt, teilweise aber auch aus heimischen Wildgräsern entwickelt. Als Dünger verwendete man tierische und menschliche Exkremente, später auch Komposte. Das Saatgut verbesserte man durch die Auswahl der größten Samen und Körner.
 
Seit der Bronzezeit waren Hafer, Weizen, Roggen und Hirse, Erbse, Linse, Möhre, Mohn und Flachs, später auch Raps und Hanf bekannt.
 
Als Betriebsform war bis zum Frühmittelalter die ungeregelte Feld-Gras-Bestellung üblich, seit dem Ende der Bronzezeit jedoch oft auf fest umgrenzten Feldern (Celtic fields), die zu großen Ackerfluren zusammengeschlossen wurden. Geerntet wurde seit der Jungsteinzeit mit Sicheln. Die Technik des Ackerbaus blieb über Jahrhunderte hinweg unverändert. Nachdem man in karolingischer Zeit zur Dreifelderwirtschaft übergegangen war, steigerte man die Erträge im Hochmittelalter durch weitere grundlegende Neuerungen (Agrarrevolution); der Pflug wurde verbessert, die Zugkraft der Tiere besser ausgenutzt: statt des Ochsens spannte man nun vielfach das im Unterhalt teurere Pferd mit dem Kummet vor den Pflug. Durch Rodungen wurden neue Anbauflächen erschlossen.
 
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurden, begünstigt durch den allgemeinen Aufschwung der biologischen und chemischen Forschung sowie durch neue Erkenntnisse über die chemisch-physikalischen Grundlagen des Pflanzenwachstums, die landwirtschaftlichen Methoden entscheidend verbessert. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Lehre vom Ackerbau (Agronomie) durch die Werke von Albrecht von Thaer und v. a. Justus von Liebig begründet und auf naturwissenschaftliche Grundlagen gestellt.
 
 
Außerhalb der alten Hochkulturgebiete war Pflugbau vor Ankunft der Europäer nur bei Berbergruppen Nordwestafrikas und in Hochäthiopien verbreitet. Bei manchen Naturvölkern wird bis heute der Wanderfeldbau (Brandrodungsfeldbau) praktiziert. (Bauer, Landwirtschaft)
 
 
E. Klapp: Lb. des Acker- u. Pflanzenbaues (1967);
 
The domestication and exploitation of plants and animals, hg. v. P. J. Ucko u. G. W. Dimbley (London 1969);
 
Lex. der neuzeitl. Landwirtschaft, Bd. 2: A., Pflanzenbau, Grünlandwirtschaft (1974);
 G. E. Fussell: Farming in prehistory (London 1975);
 
Origins of agriculture, hg. v. C. A. Reed (Den Haag 1977);
 K. R. Schultz-Klinken: Haken, Pflug u. A. A.-Systeme des Saatfurchen- u. Saatbettbaues in urgeschichtl. u. geschichtl. Zeit (1981);
 
Early European agriculture, hg. v. M. R. Jarman u. a. (Cambridge u. a. 1982);
 P. Brothwell u. D. R. Brothwell: Manna u. Hirse. Eine Kulturgesch. der Ernährung (a. d. Engl., 1984).

* * *

Ạcker|bau, der <o. Pl.>: systematische Bebauung des Ackers mit Nutzpflanzen; Feldbau, Agrikultur: A. treiben; die A. treibenden (mit Ackerbau beschäftigten, vom Ackerbau lebenden) Völker; 580 Einwohner, die sich vorwiegend von A. und Viehzucht ernähren (Hörzu 19, 1973, 33); *von A. und Viehzucht keine Ahnung haben (ugs.; von einer Sache nicht das Geringste verstehen): Mein Eindruck: Der junge Mann hatte keine Ahnung von A. und Viehzucht (Spiegel 15, 1990, 246).

Universal-Lexikon. 2012.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackerbau — Ackerbau …   Deutsch Wörterbuch

  • Ackerbau — oder Landbau, jene Thätigkeit, durch welche der Boden zur Hervorbringung von Gewächsen zubereitet wird, welche entweder zur menschlichen Nahrung oder zum Viehfutter dienen sollen, oder eine andere Verwendung im Haushalte oder als Handelsartikel… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ackerbau — und Bergwerk soll man nicht lassen feiern. [Zusätze und Ergänzungen] 2. Ackerbau, Ochsenschau und eine hübsche junge Frau machen ins Christenthum manche Sau. – Dinter s Leben, Neustadt a.O. 1829, S. 161. 3. Ackerbau vnd Bergwerck soll man nicht… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ackerbau — Ackerbau, 1) das ganze landwirthschaftliche Gewerbe, s. Landwirthschaft; 2) im engern Sinne der Theil der Landwirthschaftslehre, welcher sich mit dem Boden, der Natur u. den Eigenschaften der Pflanzen u. der richtigen Art, diese anzubauen, zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ackerbau — Ackerbau. Sobald die menschliche Gesellschaft zahlreicher wurde, mußte man auf Mittel denken, die Natur zu veranlassen, diejenigen Pflanzen, welche dem Menschen eine gesunde und angenehme Nahrung liefern, in größerer Menge und um des… …   Damen Conversations Lexikon

  • Ackerbau — Ackerbau, Teil der Landwirtschaft, der sich auf die Nutzbarmachung des Grund und Bodens durch Hervorbringung pflanzlicher Rohstoffe bezieht. Nur die Pflanze vermag die unorganischen Stoffe des Bodens für sich und zur Ernährung der Tiere nutzbar… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ackerbau — Ackerbau, Agrikultur, in weitester Bedeutung das ganze landw. Gewerbe, im engern Sinne der Teil, der sich mit den Kulturgewächsen beschäftigt. Die Ackerbauwissenschaft zerfällt in die Ackerbaulehre oder Agronomie (Pflanzenphysiologie, Klimalehre …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ackerbau — ↑Agrikultur …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ackerbau — Traditioneller Ackerbau im Sudan mit dem Grabstock Unter landwirtschaftlichem Ackerbau versteht man die Produktion von Kulturpflanzen zur Gewinnung von Pflanzenerträgen auf dafür bearbeiteten Äckern. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ackerbau — der Ackerbau (Aufbaustufe) Bestellung eines Feldes mit Nutzpflanzen Synonyme: Agrikultur, Landbau, Landwirtschaft Beispiele: Meine Familie treibt Ackerbau und Viehzucht. In dieser Gegend überwiegt der Ackerbau …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”